2. Tag in Porto Conte

Samstag, 8. Oktober 2016    (Hier werden die Bilder noch nachgeliefert)

Nach dem Frühstück besuchen wir das nahegelegene Necropoli di Anghelu Ruju. Es ist ein grösseres unterirdisches Gräberfeld bestehend aus 37 in den Kalkstein geschnittenen Grabkammern, grösstenteils mit Treppen, Korridoren und zusätzlichen Räumen ausgestattet, auch mit Säulen und Scheintüren zum Jenseits. Sie stammen vorwiegend aus der Ozieri-Epoche (3400–2700 v. Chr.). Da sie sehr niedrig gebaut wurden, gingen wir nur in ein paar wenige hinein.

Nicht weit davon gibt es ein weiteres prähistorisches Monument zu besichtigen: Der Monte d’Accoddi. Dieser gewaltige Megalithbau erinnert an die Stufentempel in Mesopotamien und ist einzigartig im Mittelmeerraum. Es ist eine 8 Meter hohe pyramidenartige Tempelanlage mit einer Grundfläche von 30 x 37 m, auf der ursprünglich ein Heiligtum gestanden haben muss. Es hat sogar eine Rampe, die auf die Plattform führt. Rund um dieses Monument sind noch die Fundamente von zusätzlichen Häusern sichtbar. Auch die Grundausführung dieser Anlage wird der Ozieri-Zeit zugeordnet; sie wurde aber später noch mehrmals ausgebaut.

Als Abschluss des tages machten wir noch einen Zwischenhalt in Sassari. Da aber Samstagnachmittag war, waren alle Läden geschlossen und die Stadt wirkte ein wenig verlassen, ausser einer Prozession zum Vespergottesdienst waren sehr wenige Leute auf der Strasse. So machten wir uns bald wieder auf den Weg zu unserem Hotel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Kommentar wird erst im Web veröffentlicht, wenn er von Monika akzeptiert worden ist.
Haben Sie deshalb etwas Geduld, aber dafür haben Spam-Einträge keine Chance.