Rebenweg am Bielersee

Rebenweg am Bielersee
Samstag, 22. Oktober 2016
Unsere Wanderung von Tüscherz nach La Neuveville
Unsere Wanderung von Tüscherz nach La Neuveville

Da für den Samstag schönes Wetter angesagt worden war, fuhren wir mit dem Zug zum Rebenweg am Bielersee, genauer nach Tüscherz. Eine Tafel beim Bahnhof Tüscherz machte auf die verschiedenen Veranstaltungen im Laufe des Jahres 2016 am Bielersee aufmerksam, die oft im Zusammenhang  mit dem Wein stehen! Die meisten waren aber schon vorbei, nur in Twann war dieses Wochenende noch die Trüelete. Dieses Winzerfest findet jährlich am vierten Oktober-Wochenende statt. Den Wegweiser zum Rebenweg fanden wir gleich neben dem Bahnhof.

Nach einem kurzen Aufstieg erreichten wir den Rebenweg, der sich fast an der ganzen Länge des Bielersees entlang zieht. Wir waren nicht die Einzigen, die am Bielersee das schöne Herbstwetter genossen haben – zu Fuss und per Velo waren Familien und kleine Gruppen unterwegs. Die Traubenernte war schon grösstenteils abgeschlossen, ab und zu sahen wir aber noch (blaue) Trauben an den Stöcken hängen.

Herrlich war der Blick über den Bielersee: Von der St.Petersinsel, die seit der ersten Juragewässerkorrektion, welche 1891 abgeschlossen wurde und eine Senkung des Seespiegels um 2,5 Meter bewirkte, eigentlich eine Halbinsel ist, bis zu den Berner Alpen im Dunst.

Bei Twann beginnt auch der Rebenlehrpfad, dem wir ein kleines Stück folgten. Informationstafeln gaben über Geschichte, Geologie und Geografie des Rebbaus am Bielersee Auskunft; auch wurden die häufigsten Rebensorten vorgestellt.

Oberhalb des Dorfes Twann machten wir Mittagsrast und sahen dabei, wie jeweils viele Leute aus den Zügen und den nur noch spärlich verkehrenden Schiffen ins Dorf strömten – auch Musik war zu hören: Die Trüelete war in vollem Gang.

Wir wanderten nach kurzer Rast weiter und überquerten zuerst das Ende der Twannbachschlucht, dann noch die Standseilbahn vinifuni , welche von Ligerz nach Prêles führt. Oberhalb Schafis führte der Weg dann in den lichten Wald, der aber immer wieder Ausblicke über den See frei gab. Bald erreichten wir die ersten Häuser von La Neuveville – Wir hatten die Sprachgrenze überquert.

Im langgezogenen neuen Quartier von La Neuveville kamen wir noch bei der Weinkellerei des Kantons Bern vorbei  («Cave de la ville de Berne» war angeschrieben), dann erreichten wir das Städtchen durch das Stadttor.

Zur Trüelete nach Twann
Einladung zur Trüelete in Twann
Einladung zur Trüelete in Twann

Weil es erst halb 4 Uhr war, obwohl wir relativ spät um 11 Uhr in Tüscherz abmarschiert waren, entschieden wir uns, mit dem Zug zurück nach Twann zu fahren, um dort noch die Trüelete anzuschauen: Es gab an vielen kleinen Ständen Handarbeiten und Esswaren zu kaufen, von Glasbläserei-Kunstwerken über Handglismetes bis zu Holzspielwaren, von der Treberwurst über das Raclette bis zu Spezial-Kartoffelchips, welche mit einer umgebauten Handbohrmaschine geraspelt worden waren. Und dazu gab es überall natürlich Wein, im «Ballon» (= 1dl-Glas) oder in der Flasche.
Es war teilweise fast kein Durchkommen mehr, soviele Leute hatten sich nach Twann begeben.

Gegen 6 Uhr fuhren wir dann mit dem Zug weiter nach Biel und dann nach dem Nachtessen wieder zurück nach Windisch.

Diese etwa 4 stündige Wanderung (mit den notwendigen Pausen) auf dem Rebenweg am Bielersee  ist sehr empfehlenswert, aber im Sommer könnte es aber etwas heiss sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieser Kommentar wird erst im Web veröffentlicht, wenn er von Monika akzeptiert worden ist.
Haben Sie deshalb etwas Geduld, aber dafür haben Spam-Einträge keine Chance.