D72_1087a

Weiterfahrt nach Les Baux-de-Provence

Freitag, 30. Dezember 2016 / Nachmittags Nachdem wir am Vormittag die Stadt Arles besichtigen konnten, ging es nach dem Mittagessen weiter Richtung  Les Baux-de-Provence in den Alpilles. Bevor wir das malerische Dorf besichtigten, hielten wir bei den stillgelegten Steinbrüchen von Carrières de Lumières, um die spektakuläre Licht- und Tonschau zu geniessen.

D72_1087a

Ausflug nach Arles

Freitag, 30. Dezember 2016 / Vormittags Für heute war eine Busfahrt nach Arles angesagt. Dort konnten wir am Vormittag die Stadt mit zahlreichen römischen Bauten, u.a. dem gut erhaltenen Amphitheater und dem römischen Theater besichtigen. Zudem trafen wir überall auf Spuren des Malers Van Gogh. Am Nachmittag ging es dann mit dem Bus weiter nach Les Baux-de-Provence und dem sehr sehenswerten Lichtspektakel in den Carrières de Lumières.

D72_1087a

2. Tag in Aix-en-Provence

Donnerstag, 29. Dezember 2016 Am Vormittag lernten wir auf einem geführten Rundgang die malerische Altstadt von Aix-en-Provence kennen: Schöne Paläste aus dem 17. Jahrhundert, enge Gassen in der Altstadt, daneben der Flanierboulevard Cours Mirabeau und schmucke Kirchen. Danach konnten wir noch das ehemalige Atelier des berühmten Malers Cézanne besichtigen, welcher den grössten Teil seines Lebens in Aix-en-Provence verbracht hatte. Den Nachmittag und den Abend hatten wir  zur freien Verfügung.

Karte1

Silvesterreise nach Aix-en-Provence

Mittwoch, 28. Dezember 2016 Den Reise-Gutschein, welchen Rolf zu seinem Abschied an der ETH Ende März von seinen Arbeitskollegen geschenkt bekommen hat, haben wir nun für diese Silvesterreise nach Aix-en-Provence eingelöst. Das Reisebüro ZRT, spezialisiert für Bahnreisen, hatte ein interessantes Programm (PDF:  800 kB) für den Jahreswechsel angeboten: TGV-Reise 1. Klasse nach Avignon, 4 Übernachtungen in Aix-en-Provence, Tages-Ausflug nach Arles und nach Les-Baux-de-Provence mit Besuch der Carrières de Lumières mit der berühmten Lichtshow. Der Silvester wird mit einer Show und einem Gala-Diner im Casino in Aix gefeiert. Und: Wir mussten uns einmal um nichts kümmern!

D72_1087a

Letzter Tag in Köln und Heimreise

Heute machten wir am Vormittag noch eine gut einstündige Rhein-Kreuzfahrt. Bei schönem Wetter genossen wir die Fahrt entlang der Rheinpromenade und den neuerbauten Wohnquartieren, welche auf dem Gelände des alten Rheinhafens angelegt worden sind und nun als Top-Wohnlage gelten. Bei der gestrigen Bus-Rundfahrt haben wir noch die Rhein-Seilbahn gesehen, welche 1957 für eine Gartenbau-Ausstellung gebaut worden ist und mit der wir den Rhein natürlich auch überqueren wollten (hin und zurück!). Auch ein Kurz-Besuch im Botanischen Garten (genannt „Flora“) lag noch drin, bevor es dann um 14:50 wieder mit dem Zug zurück ging (gleiche Route, d.h. dem Rhein entlang nach Mannheim, Weiterlesen

D72_1087a

Ein weiterer Tag in Köln

Nach dem gestrigen Messe-Marathon haben wir heute einmal Köln besichtigt. Natürlich ging es zuerst mal zum Dom. Zuerst betraten wir das riesige gothische Kirchenschiff, mit zahlreichen Fenstern mit Glasmalereien: alte im Original, aber auch neue, abstrakte oder sogar mit einem abgebildeten Auto! Nachher bestiegen wir einen der beiden Türme: Lift hat es keinen – es sind knapp über 500 Tritte (hinauf und nachher wieder hinunter!). Am Nachmittag machten wir eine gut stündige Stadtrundfahrt in einem Doppelstock-Bus. Das Oberdeck war offen. Aber kurz vor Ende zogen Gewitter auf und der Fahrer musste das Dach schliessen, gerade rechtzeitig vor einem Platzregen. Am Weiterlesen

D72_1087a

Drupa in Düsseldorf

Montag Bahnfahrt von Köln nach Düsseldorf und Weiterfahrt mit der U 78 ins Messe-Gelände. Interessanter, aber anstrengender Besuch fast aller Hallen an der Drupa. Es sind 19 riesige Hallen. Man kann mit einem Shuttlebus im Gelände herumfahren. Leider haben wir eine grosse Show deshalb verpasst, weil man sich schon am Morgen  die Gratis-Tickets reservieren muss, damit man einen Platz ergattern kann. Wir haben das leider erst kurz vor der letzten Show gemerkt – da war es schon zu spät.