D72_1087a

Heimreise von London

Donnerstag 14.07.2016 Da das Wetter weiterhin sonnig ist, entschlossen wir uns, eine Bootsfahrt auf dem Regent’s Canal von Little Venice nach Camden Town zu machen. Little Venice liegt nur wenige Schritte von unserem Hotel entfernt, hinter dem Bahnhof Paddington, und ist eine malerische Verzweigung von 3 Kanälen. Auf dem Kanal sind auch viele Hausboote, die ihren festen Standplatz haben – teilweise als Ferienwohnungen, teilweise aber auch als festen Wohnsitz mit Elektrizitäts- und Wasseranschluss. Die Bootsfahrt dauerte ungefähr 50 Minuten und führte durch scheinbar unberührte Natur, obwohl wir uns mitten in London befanden. Sie führt auch durch 2 Tunnels und durch den Weiterlesen

D72_1087a

London 2.Tag

Mittwoch, 13.07.2016 Da wir letztes Jahr nach unserer Cornwall-Reise auch noch 2 Tage in London waren und wir damals die Duck-Tour machen wollten, aber uns zu spät darum gekümmert hatten und deshalb alle möglichen Termine schon ausgebucht waren, sind wir heute morgen schnurstracks nach dem üppigen Frühstück zum Bahnhof Waterloo gefahren, da sich dort die Agentur und auch der Startpunkt der Duck Tours befinden. Wir hatten Glück: Für die 11.45 Uhr-Tour hatte es noch freie Plätze! Die „Busse“ der London Duck Tours sind amerikanische Amphibienfahrzeuge aus dem 2. Weltkrieg, welche über 20’000 mal gebaut wurden und auch bei der Invasion der Weiterlesen

D72_1087a

Rückreise nach London

Dienstag 12.07.2016 Heute ist unser letzter Tag in Wales. Bei schönem Wetter müssen wir Tenby verlassen. Hier hätten wir gut noch ein paar Tage verbringen können, es ist lieblich und irgendwie schon südlich – es hat auch ein paar Palmen. Wir müssen das Auto in Cardiff abgeben, haben aber bis Nachmittag Zeit. Deshalb machen wir noch zwei Abstecher zu sehenswerten Orten: Kurz vor Cardiff gibt es eine Gegend mit mehreren prähistorischen Objekten: Grabhügel, Menhire, Dolmen. Wir suchen nach dem eindrücklichsten von ihnen, der Tinkinswood Burial Chamber. Sie ist etwa 6500 Jahre alt und wurde 1914 ausgegraben und dadurch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Weiterlesen

D72_1087a

Tenby

Montag 10.07.2016 Heute morgen war es in Aberystwyth ziemlich feucht. Deshalb fiel es uns nicht allzu schwer, wieder ins Auto zu steigen und südwärts zu fahren. Auf der Landkarte entdecke ich ein Castell Henllys auf unserer Route. Wir beschlossen, dieses zu besuchen. Es stellte sich heraus, dass es eine rekonstruierte Siedlung aus der Eisenzeit auf einem Gelände-Plateau und mit einem Erdwall umgeben ist. Die Rundhäuser bestehen aus Lehmwänden und Strohdächern, die bis fast an den Boden reichen. Die Einrichtungen sind authentisch nachgestellt, so dass man sieht, wie die Leute damals gelebt haben. Nicht weit von diesem Eisenzeit-Dorf befindet sich der Weiterlesen

D72_1087a

Aberystwyth 2.Tag

Sonntag 10.07.2016 Als wir erwachen, scheint uns die Sonne ins Zimmer. Wir brechen deshalb nach dem „English Breakfast“ auf zum Bahnhof, von wo die Schmalspurbahn „The Vale of Rheidol Railway“ in die Cambrian Mountains zur Devil’s Bridge fährt.   Die Fahrt zur Devil’s Bridge dauert ca. 1 Stunde. Dort haben wir eine Stunde Aufenthalt, so dass wir uns die Brücke besichtigen können. Sie ist schon etwas speziell: Es sind 3 Brücken übereinander. Die unterste stammt aus dem 11. Jahrhundert (Teufelsbrücke), darüber wurde 1708 eine zweite Brücke gebaut und darüber dann 1901 die heutige, oberste Brücke. Dieses Bauwerk heisst deshalb auch „Three Bridges“. Weiterlesen

D72_1087a

Aberystwyth 1.Tag

Samstag 09.07.2016 Heute Morgen regnete es wieder in Strömen, so dass uns die Weiterreise nicht allzu schwer fällt. Unser erstes Ziel, das Harlech Castle, besichtigen wir nur ganz kurz von aussen, da es in der Ruine sicher nur glitschige Treppen gibt und es wenig interessant ist, alles mit dem Schirm anzuschauen. So fahren wir weiter südwärts zur Talyllyn Railway, eine Schmalspurbahn, welche sich rühmt, die erste Museumsbahn der Welt zu sein. 1951 haben sich Enthusiasten zusammengetan, um die stillgelegte Strecke wiederzubeleben. Inzwischen war das Wetter etwas trockener, aber wir kamen für den Mittagszug etwas zu spät an der Talstation Tywyn an. Weiterlesen

D72_1087a

Porthmadog 3.Tag

08.07.2016 Da heute wieder die Sonne scheint, machen wir nun den Ausflug mit der Schmalspurbahn Ffestiniog Railway (60cm Spurweite) nach Blaenau Ffestiniog (ja genau, das ist der Ort, bei dem wir gestern das Bergwerk besucht haben). Diese Bahn wurde schon 1836 (!) erstellt, um den Schiefer an den Hafen von Porthmadog zu transportieren. Sie war ursprünglich als Schwerkraftbahn gebaut: die beladenen Wagen fuhren selbst die 22km vom Bergwerk ins Tal, und wurden dann leer wieder von Pferden hoch gezogen (die Pferde durften dann mit den beladenen Wagen nachher wieder hinunter mitfahren). Später wurden dann Dampflokomotiven eingesetzt, bis sie dann 1946 Weiterlesen

D72_1087a

Porthmadog 2.Tag

07.07.2016 Was sich gestern Abend schon angekündigt hat:  Heute ist hier wirklich schlechtes Wetter. Nebel, Nieselregen, Wind. Deshalb beschliessen wir, diesem Wetter auszuweichen und uns im Boden zu verkriechen – mit anderen Worten, wir besuchen die Schiefermine in Blaenau Ffestiniog. Diese Kleinstadt war einst das Zentrum für hochwertigen Schiefer, der in die ganze Welt verschifft wurde (und immer noch wird). Davon zeugen die riesigen Schuttberge von Abraum rund um die Stadt. Einen Teil der Mine kann mit einem Guide besichtigt werden: Nach dem Fassen der Helme mit Stirnlampen fuhren wir mit einer Art Schräglift 150m in die Tiefe. Dort wurden Weiterlesen

D72_1087a

Porthmagdog 1.Tag

06.07.2016 Nach dem Abschied von den netten Gastgebern Jacqi und John sind wir geradewegs auf die Insel Anglesey gefahren, die vom Festland durch die Menaistrasse getrennt ist. Auf diese Insel führen 2 Brücken: Die Britanniabrücke, ursprünglich eine Tubular-Eisenbahnbrücke, gebaut 1850 von Robert Stephenson, dem Sohn des Erbauers der ersten funktionierenden Dampflok „Rocket“, wurde 1970 durch einen Brand zerstört und als gemischte Strassen-/Bahnbrücke auf den alten Pfeilern wieder aufgebaut, und die Menai Suspension Bridge, eine Strassen-Kettenbrücke. Wir haben beide Brücken je einmal überquert. Auf der Insel haben wir den wohl berühmtesten Bahnhof von Wales aufgesucht: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch     Von diesem Ort, der normalerweise Weiterlesen

D72_1087a

Llandudno 2. Tag

05.07.2016 Nach dem vorzüglichen Frühstück von Jacqui und John, unseren Gastgebern, fuhren wir mit der Great Orme Tramway, eine Art Cablecar wie in San Francisco, auf den Gipfel der Halbinsel Great Orme, von wo man eine tolle Aussicht auf das Meer und die Küste, auf Lllandudno und die Walisischen Berge in Snowdonia hat. Es ist sehr zugig, aber 20° C warm. In der Nähe der Mittelstation hat man vor ein paar Jahren ein Kupferbergwerk aus der Bronzezeit entdeckt, das sich mittlerweile als das grösste seiner Art auf der ganzen Welt herausgestellt hat. Man hat schon einige hundert Meter Stollen freigelegt, Weiterlesen