D72_1087a

Heimreise von Sardinien

Dienstag, 11. Oktober 2016 Am letzten Tag in Sardinien hatten wir noch ein bisschen Zeit, da wir erst gegen 15 Uhr am Flughafen sein mussten. So konnten wir noch ein bisschen die Umgebung erkunden. Zuerst fuhren wir zum Bären-Kap (Capo d’Orso). Dies heisst so, weil auf dem 122 m hohen Granitfelsen eine natürliche, von der Natur geformte Skulptur steht, die je nach Blickwinkel an einen Bären erinnert. Überhaupt besteht der ganze Hügel aus stellenweise stark verwittertem Granit, so dass überall sehr interessante Felsformationen entdeckt werden konnten. Vom gebührenpflichtigen Parkplatz kommt man direkt zum Kassenhäuschen, wo man für den  eigentlichen Zugang Weiterlesen

D72_1087a

Fahrt nach Cannigione

Montag, 10. Oktober 2016 Heute morgen verliessen wir das Hotel Corte Rosada und machten uns auf den Weg an die Ostküste. Beim Nuraghen-Turm Palmavera hielten wir nochmals an. Als wir sahen, dass noch keine anderen Besucher im Areal waren, kauften wir uns zwei Eintritte (je € 3,50) und besichtigten die ganze Anlage. Neben dem Turm beeindruckte vor allem das relativ gut erhaltene Versammlungshaus mit einer Bank der Wand entlang für die Teilnehmer. Anschliessend fuhren wir an die Nordküste zum hübschen Städtchen Castelsardo, welches auf einem Hügel über dem Meer angelegt ist. Da wir doch schon wieder etwas hungrig waren, genehmigten Weiterlesen

D72_1087a

3. Tag in Porto Conte

Sonntag, 9. Oktober 2016 Wir wollten heute die Neptun-Grotte besuchen, so machten wir uns auf den Weg nach Alghero. Wir erreichten gerade den Hafen rechtzeitig zur Abfahrt des 11 Uhr Schiffes zur Neptun-Grotte (Die Schiffe fahren etwa stündlich bis 11 Uhr, dann erst wieder ab 15 Uhr!). Die Fahrt ist bei schönstem Wetter sehr ruhig, bis wir um das Capo Caccia biegen. Dann schaukelt der Wind und die Wellen das Boot ziemlich stark, deshalb heisst diese Bucht Cala Inferno. Weil vor dem Höhleneingang jeweils nur ein Schiff anlegen kann, und schon ein weiteres vor uns wartete, mussten wir uns etwas Weiterlesen

D72_1087a

2. Tag in Porto Conte

Samstag, 8. Oktober 2016    (Hier werden die Bilder noch nachgeliefert) Nach dem Frühstück besuchen wir das nahegelegene Necropoli di Anghelu Ruju. Es ist ein grösseres unterirdisches Gräberfeld bestehend aus 37 in den Kalkstein geschnittenen Grabkammern, grösstenteils mit Treppen, Korridoren und zusätzlichen Räumen ausgestattet, auch mit Säulen und Scheintüren zum Jenseits. Sie stammen vorwiegend aus der Ozieri-Epoche (3400–2700 v. Chr.). Da sie sehr niedrig gebaut wurden, gingen wir nur in ein paar wenige hinein. Nicht weit davon gibt es ein weiteres prähistorisches Monument zu besichtigen: Der Monte d’Accoddi. Dieser gewaltige Megalithbau erinnert an die Stufentempel in Mesopotamien und ist einzigartig Weiterlesen

D72_1087a

Fahrt nach Porto Conte

Freitag, 7. Oktober 2016 Am Vormittag verliessen wir unser Hotel in Cábras Richtung Norden. Zuerst machten wir einen kleinen Umweg über die Sini-Halbinsel, da dort bei einer Salzlagune ab und zu Flamingos aus der Camargue Zwischenhalte machen. Aber dieser Salzsee ist total ausgetrocknet, kein Wasser weit und breit und auch keine Flamingos! Weiter auf unserem Weg zu unserem nächsten Hotel machten wir einen Mittagshalt in Bosa. Dieses kleine Städtchen am Fluss Temo wird überragt durch die mächtige Burgruine Malaspina. Kreuz und Quer führen zahllose schmale Gässchen durch die malerische Altstadt mit verfallenen, aber auch neu renovierten farbigen Häusern. Auffällig sind Weiterlesen

D72_1087a

3. Tag in Cábras

Donnerstag, 6. Oktober 2016 Am Vormittag schauten wir uns zuerst mal im Dorf um. Am Ufer der Lagune fand gerade nach der Markt statt. Nicht für Touristen, sondern für den täglichen Bedarf. Nachher fuhren wir in das Landesinnere. Zuerst besuchten wir die historische Stätte von Santa Cristina in der Nähe von Paulilátino. Diese Anlage besteht aus 3 Teilen: Die Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist eine Wallfahrtskirche, deshalb ist sie auch umgeben von einer ganzen Anzahl einstöckiger Pilgerhäuschen. Wenige hundert Meter davon hat man vor ein paar Jahrzehnten ein Nuraghisches Brunnenheiligtum gefunden. Oberirdisch ist inmitten einiger Olivenbäume ausser Weiterlesen

D72_1087a

2. Tag in Cábras

Mittwoch, 5. Oktober 2016 Am Vormittag fuhren wir auf die Halbinsel Sinis. Auf der südlichen Spitze konnten wir die Ruinen von Tharros besichtigen. Die Phönizier gründeten diese Stadt ca. 800 Jahre vor Christus, die Punier bauten sie aus, und um ca. 300 vor Christus übernahmen die Römer die Stadt und bauten sie nach ihren Plänen um (Thermen, Tempel). Im Mittelalter war es dann Bischofssitz, bis die Bewohner es dann gegen 1070 wegen den dauernden Piraten-Angriffen (Sarazenen) verliessen und das weiter im Landesinnern gelegene Oristano gründeten. Als es dann am Nachmittag zu heiss für archäologische Studien wurde, sind wir an die Weiterlesen

D72_1087a

Fahrt nach Cábras

Dienstag, 04. Oktober 2016 Am Morgen verliessen wir das Hotel Baia dei Pini in südlicher Richtung. Vor Dorgali wollten wir noch die Höhle Ispinigoli besichtigen, in welcher einer der höchsten Stalagmiten Europas zu sehen war. Wir hatten Pech: es gab zu jeder vollen Stunde eine Führung. Aber in der Nachsaison wurden die Führungen von 13 und von 14 Uhr ausgelassen, und ohne Führung konnte die Höhle nicht besichtigt werden. Da es kurz nach Mittag war, wollten wir dort nicht 2 1/2 Stunden warten, deshalb fuhren wir weiter nach Cala Gonone, einem kleinen Dorf im Golf von Orosei. Die Strasse nach Weiterlesen

D72_1087a

Budoni 2. Tag – Hochzeit

Samstag, 1. Oktober 2016 Diesen Abend fand die Hochzeit statt. Daher gab es für viele noch Vorbereitungen zu treffen: Coiffeur, Schminken, u.s.w. Wir waren frei, darum gingen wir gemütlich zu Fuss das ca. 1 km entfernte Dorf besichtigen. Es ist ein lang gestrecktes Dorf mit einigen Restaurtants und Bars, aber auch einem kleinen Supermarkt. Eigentlich war die Hochzeitsfeier am Strand geplant, aber aufziehende Wolken gaben den Ausschlag, die Trauung in einem Saal des Hotels durchzuführen. Dies war ein weiser Entscheid: gerade während der Trauung gab es ein heftiges Gewitter mit Sturm, kaum auszudenken wir dann am Strand gewesen wären! Die Weiterlesen